Schmuckkörbchen pflanzen

Cosmea
Rosa Schmuckkörbchen © lillysmum / pixelio.de

Das Schmuckkörbchen ist auch unter dem Namen Cosmea bekannt. Die dekorative und pflegeleichte Blume ist schon seit vielen Jahren in zahlreichen Gärten ein fester Bestandteil. Gerade wenn Du Anfänger im Bereich Garten bist, dann ist das Schmuckkörbchen für Dich die ideale Blume im Garten.

Das Schmuckkörbchen pflanzen – der richtige Standort und das Substrat

Für das Schmuckkörbchen ist ein vollsonniger Platz das Wichtigste, denn hier entfaltet es seine volle Blütenpracht. Das Substrat beim Schmuckkörbchen sollte eher mager und durchlässig sein. Selbst auf einem leicht alkalischen Boden gedeiht das Schmuckkörbchen noch prächtig.

Gießen und Düngen vom Schmuckkörbchen

Was die Versorgung mit Wasser und Nährstoffen angeht, ist das Schmuckkörbchen sehr genügsam. Auch wenn eine kurzzeitige Trockenphase dem Schmuckkörbchen nicht schadet, so solltest Du an heißen Tagen für ausreichend Wasser sorgen. Das Schmuckkörbchen reagiert aber empfindlich auf Staunässe, daher ist es wichtig, dass Wasser immer gut abfließen kann. Ist der Boden in Deinem Garten zu schwer, dann lockere diesen mit Sand oder Kies etwas auf. Auf das Beimischen von Kompost oder auf zusätzliche Düngergaben kannst Du vollständig verzichten.

Das Überwintern und Vermehren

Das Schmuckkörbchen erfreut den Gartenbesitzer mit Blüten bis weit in den Herbst hinein. Es reagiert aber sehr empfindlich auf frostige Temperaturen. Das Schmuckkörbchen ist einjährig und daher ist ein besonderer Schutz im Winter nicht von Nöten. Die Cosmea sät sich in Deinem Garten in jedem Jahr selbstständig aus. Durch den Samen vermehrt sich das Schmuckkörbchen unkontrolliert im Garten und so ist es möglich, dass Du an den ungewöhnlichsten Orten im nächsten Jahr das Schmuckkörbchen antriffst. Möchtest Du das aussäen etwas im Zaum halten, dann solltest Du die Samenkapseln vorzeig entfernen und auf keinen Fall auf den Kompost werfen.

Mit dem Samen kannst Du das Schmuckkörbchen bereits im Haus vorziehen. Dazu gibst Du Anfang April die Samen in ein Aufzuchtgefäß mit nährstoffarmen Substrat und bedeckst dies mit Folie. Gießen solltest Du das Substrat nur mit einer Blumenspritze, denn der Wasserstrahl würde das Erdreich nur unnötig aufschwemmen. Bereits nach knapp 10 Tagen zeigen sich die ersten Keimlinge und Du kannst die Folie vom Anzuchtgefäß entfernen. Haben die Keimlinge eine Größe von ca. 10 cm erreicht, dann kannst Du sie pikieren und bei frostfreien Temperaturen in den Garten pflanzen. Bevor Du die Schmuckkörbchen Pflanzen in den Garten gibst, musst Du sie langsam an das Sonnenlicht gewöhnen, denn sonst kann dies zu einer Schädigung der Blätter führen. Stelle dazu die Töpfe mit den kleinen Pflanzen zu Anfang an einen schattigen Platz aif die Terrasse und verlängere den Aufenthalt in der Sonne jeden Tag etwas.

Deine Gärtnerprüfung: Wie gut bist Du?

Gartenprüfung

Sobald du sie dann in den Garten einpflanzt, ist es wichtig, dass Du einen Pflanzabstand von 20 – 40 cm einhältst. Je nach Sorte, die Du vorgezogen hast, können die Schmuckkörbchen eine Höhe von 40 cm bis hin zu 2 Metern erreichen. Nach dem Auspflanzen in den Garten solltest Du die jungen Pflanzen ausreichend angießen, dabei aber etwas Vorsicht walten lassen, den die Setzlinge sind noch sehr zart in ihrer Statur.

Das Schneiden

Blumenwiese mit Cosmea
Sät sich gerne selbst aus – die Cosmea © gänseblümchen / pixelio.de

Wenn Du die verblühten Blüten entfernst, bilden sich immer neue Knospen und Du hast deutlich länger Freude an den hübschen Blüten des Schmuckkörbchens. Hast Du gerne einen buschigen Austrieb, dann schneide einfach regelmäßig die Spitzen der Pflanze ab.

Die beliebtesten Sorten

Im Fachhandel gibt es eine große Auswahl an Cosmea Samen. Zu den bekanntesten gehören hier unter anderem

  • Sweet Sixteen mit rosaroten Blüten und einer Höhe von etwa 90 cm.
  • Polidor mit auffälligen Blüten in kräftigem Orange, Rot und Gelb. Die Sorte wird etwa 75 cm hoch.
  • Double Click Rose Bonbon erstrahlt mit prall gefüllten rosa Blüten und erreicht eine Höhe von ca. 90 cm.
  • Lemon Bird ist eine kleinwüchsige Variante von ca. 30 cm und erstrahlt mit leuchtendgelben Blüten.

Krankheiten und Schädlinge

Das Schmuckkörbchen ist natürlich auch anfällig gegen Pilzerreger und schadhafte Insekten.

Bei zu warmen und trocknen Wetter kommt es sehr leicht zu einem Befall mit Echtem Mehltau, der sich mehlartiger weißer Belag auf der Blattoberseite zeigt. Die befallenen Blätter welken und fallen ab. Unbehandelt führt diese Pilzerkrankung zum vollkommenen Absterben der Pflanze. Aus diesem Grund solltest Du betroffene Pflanzenteile entfernen und die gesamte Pflanze über mehrere Tage mit einer Mischung aus Milch und Wasser einsprühen. Sehr hilfreich ist auch ein Besprühen mit einer Schachtelhalm-Brühe.

Blattläuse machen natürlich auch vor dem Schmuckkörbchen nicht halt. Hier sind die natürlichen Fressfeinde der Blattlaus eine große Hilfe. Du kannst die befallenen Pflanzen aber auch mit einer Brennnessel-Jauche besprühen. Hilfreich ist auch ein Sud aus Ackerschachtelhalm. Gegen Blattläuse hilft ebenfalls das Besprühen mit einem harten Wasserstrahl, was aber die zarten Pflanzen doch sehr mitnimmt. Dennoch erholen sie sich sehr schnell von dieser Prozedur und bilden bald neue Blüten aus.