Bambus pflanzen

Bambus
immergrüne Wand – Bambus © H.D.Volz / pixelio.de

Der Bambus im Garten liegt seit Jahren voll im Trend und findet auch in unseren Gärten immer mehr Liebhaber. Der Bambus ist dabei nicht nur besonders schön anzuschauen, sondern er ist gleichzeitig ein toller natürlicher Sichtschutz. Durch die Leichtigkeit der Pflanzwedel hast Du immer eine natürliche Bewegung in Deinem Garten, was gegenüber einer Sichtschutzwand viele Vorteile hat.

Vor dem Bambus pflanzen zu beachten

Egal ob Du Deine Bambuspflanzen im Fachmarkt vor Ort kaufst oder Du sie Dir zuschicken lässt, ist es wichtig, dass Du einige Tipps befolgst. Sobald die Pflanzen bei Dir zu Hause sind, solltest Du sie aus ihrer Verpackung befreien und sofort wässern. Dies geht am besten, indem Du die Bambuspflanze in einen größeren Eimer mit Wasser stellst. Hast Du nicht sofort Zeit, den Bambus einzupflanzen, dann ist es wichtig, dass Du einen windgeschützten Platz für die Bambuspflanze findest und sie ausreichend mit Wasser versorgst.

Die richtige Bodenvorbereitung

Für die gesunde Entwicklung des Bambus ist eine richtige Bodenvorbereitung extrem wichtig. Der Bambus liebt einen lockeren, humosen und durchlässigen Boden. Er nimmt es aber auch nicht über, wenn er in einem schweren oder auch sandigen Substrat seinen neuen Standort findet. Wenn der Boden sehr schwer ist, dann ist allerdings die Gefahr von Staunässe gegeben. Gerade aus diesem Grund solltest Du den Boden mit einer Drainage auflockern. Du kannst dazu entweder Sand oder auch Kieselsteine einarbeiten.

Schritt für Schritt Anleitung beim Bambus pflanzen

Das benötigte Pflanzloch musst Du doppelt so groß ausheben, wie der Wurzelballen ist. In das Pflanzloch kannst Du direkt etwas abgelagerten Rindermist oder gekörnten Rinderdung einarbeiten. Möchtest Du Deinem Bambus etwas besonders Gutes tun, dann solltest Du direkt beim Einpflanzen etwas Toolisan Dünger in das Pflanzloch geben. Danach gibst Du den Wurzelballen so tief in das vorbereitete Pflanzloch, dass der obere Bereich bündig mit dem Gartenboden abschließt. Nun kannst Du das Pflanzloch mit Substrat auffüllen und leicht festdrücken.

Deine Gärtnerprüfung: Wie gut bist Du?

Gartenprüfung

Direkt nach dem Pflanzen musst Du die gesamte Pflanzstelle ausgiebig wässern, denn dadurch vermeidest Du Luftlöchern, die beim Auffüllen mit dem Substrat entstanden sind. Nun so ist es gewährleistet, dass alle Wurzeln ausreichend Kontakt zum Substrat haben.

Beim Bambus pflanzen unbedingt vermeiden

Rund um die Bambuspflanze solltest Du auf keinen Fall den Boden mit Rindenmulch bedecken. Sobald sich der Rindenmulch zersetzt würden die Mikroorganismen zu viel des vorhandenen Stickstoffs benötigen. Stickstoff ist aber für das Wachstum Deines Bambus enorm wichtig. Aus diesem Grund solltest Du auch regelmäßig Stickstoff in Form von Kompost oder sonstigen Düngemitteln Deinem Bambus verabreichen.

Bambuswedel
Bambuswedel © Lupo / pixelio.de

Platzbedarf des Bambus

Der Bambus wächst in der Regel sehr schnell und bildet auch viele Ausläufer. Willst Du vermeiden, dass der Bambus unkontrolliert durch Deinen Garten wächst, solltest Du schon beim Einpflanzen eine Rhizomsperre verwenden. Des weiteren solltest Du die Halmanzahl Deines Bambus begrenzen und die Pflanze immer wieder auslichten. Somit kannst Du sicherstellen, dass der Bambus über viele Jahre ein schönes Element in Deinem Garten darstellt, ohne unnötig zu wuchern.

Pflege des Bambus

Im Grunde genommen ist Bambus sehr pflegeleicht. Nach einigen Jahren ist er absolut winterhart. In den ersten Jahren solltest du je nach Kälte für einen Schutz der empfindlichen Erdoberfläche sorgen. Die Mühe ist es aber auf jeden Fall wert, denn der Bambus erfreut Dich das ganze Jahr über einem herrlichen Grün.