Das richtige Gießen

Gießkanne
Die Gießkanne im Garten © Lupo / pixelio.de

Als Gartenbesitzer ist Dir schnell klar, dass ohne Wasser in Deinem Garten nichts läuft. Wie aber gießt Du richtig, damit alle Pflanzen davon profitieren. Es ist bei Weitem nicht damit getan, dass Du eine Kanne Wasser nimmst und meinst damit hast Du jetzt alle Pflanzen richtig und gut versorgt. Wir zeigen Dir hier wir man richtig gießt und dabei auch noch Wasser spart.

Welche Pflanzen brauchen wie viel Wasser?

Nicht jede Pflanze im Garten ist gleich und so sind natürlich auch die Bedürfnisse an das Wasser unterschiedlich. Wie viel Wasser eine Pflanze benötigt, kannst Du oft schon an den Blättern erkennen. Pflanzen mit großen und weichen Blättern verdunsten viel Wasser und benötigen daher auch viel von dem kostbaren Nass. Andere Pflanzen wiederum haben harte und ledrige Blätter mit denen sie auch weniger Wasser verdunsten. Sie sind oft von Natur aus Hitze und Trockenheit gewöhnt.

Wichtig ist auch, wo die Pflanzen stehen. In Töpfen und Kübeln ist die Speicherfähigkeit für Wasser begrenzt. Die Pflanzen benötigen hier öfter Wasser als ihre Artgenossen im Beet.

Wie oft gießen?

Als Faustregel gilt hier: Lieber weniger, dafür aber lange gießen. Gerade beim Rasen, den Rosen oder anderen Rabatten musst Du solange Gießen, dass das Wasser auch tief in den Boden eindringt und dort die Wurzeln erreicht. Wässerst Du dagegen oft und nur oberflächlich, dann verdunstet das Wasser und die Pflanzenwurzeln gehen leer dabei aus. Achte darauf, dass der Boden mindestens 10 cm tief befeuchtet wird.

Wann am besten gießen?

Oftmals hört man, dass man am besten abends gießen soll. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass du am besten früh am morgen gießt, denn dann hat das Wasser ausreichend im Boden zu versinken und die Wurzeln zu versorgen. Gegen das abendliche Gießen spricht eigentlich, dass es dann zulange, feucht bleibt und wenn Schnecken in der Nähe sind, werden diese verstärkt angezogen. Gerade durch das am Abend gießen, wird auch die Pilzerkrankung Mehltau forciert.

Deine Gärtnerprüfung: Wie gut bist Du?

Gartenprüfung

Welche Geräte sinnvoll beim Wässern?

Mit einem Gießstab am Gartenschlauch kannst Du relativ gezielt gießen, denn das Laub an den Pflanzen sollte möglichst trocken bleiben. Schließlich beugt dies letzten Endes auch wieder Pilzerkrankungen vor. Den gleichen Effekt erzielst Du aber auch mit der Tropfbewässerung. Wenn Du gerne selbst bastelst, dann kannst Du solch eine Tropfbewässerung leicht selbst herstellen. Damit gelangt dann das Wasser nur dahin, wo es letztendlich auch hin soll. Für den Rasen lässt sich ohne Weiteres der Rasensprenger empfehlen, denn Du kannst hier die Rasenfläche und die Wassermenge exakt einstellen. Willst Du den Rasensprenger nicht jedes Mal neu aufstellen, dann gibt es auch Systeme, die im Rasen versenkt werden. Eine Zeitschaltuhr regelt dann, wann der Rasensprenger aktiv werden soll.

Wie gießt Du Kübel- und Topfpflanzen effektiv?

Blütenpracht
üppige Blütenpracht durch richtiges Gießen © Klaus Steves / pixelio.de

Nicht nur optisch, sondern auch praktisch sind große Kübel mit vielen Pflanzen. Zum einen sieht dies hübsch aus und zum anderen speichern große Kübel mit mehr Erde auch mehr Wasser und Du musst nicht so oft gießen.

Ein toller Tipp sind Kunststofftöpfe anstatt Tontöpfe, denn diese halten das Wasser länger. Ist der Wurzelballen komplett ausgetrocknet, dann tauche die Töpfe komplett unter Wasser, und zwar solange bis keine Blasen mehr aufsteigen. Die Wurzelballen saugt sich so mit Wasser voll und die Wurzeln bekommen genug Wasser ab.

Wie gießt Du im Garten richtig?

Gerade der Rasen hat im Sommer großen Durst und zählt somit zu den Schluckspechten Nummer 1 im Garten. Es reicht aber vollkommen aus, wenn Du den Rasen bei Hitze nur alle 7 Tage wässerst. Bei diesem Rhythmus musst Du aber darauf achten, dass der Boden mindestens 15 cm tief durchfeuchtet ist.

Rosen und andere Strauchpflanzen gießt Du direkt am Stamm. Lockere dazu die Erde rund um die Pflanze etwas auf, damit das Wasser gut in das Erdreich laufen kann. Das Gießwasser sickert direkt in den Boden und verdunstet nicht an der Oberfläche. Wenn Du den Boden rund um die Pflanzen mulchst, dann bleibt dieser ebenfalls länger feucht.

Kosten sparen beim Gießen

Gerade im Sommer sollte man das kostbare Nass sinnvoll einsetzen. Wenn es Dir möglich ist, dann solltest Du mittels einer Regentonne Regenwasser sammeln. Es gibt für Deine Pflanzen sowieso nichts Besseres als Regenwasser, denn das Wasser ist kalkarm und in der Regel auch nicht so kalt wie direkt aus der Leitung. Dank dem Regenwasser kannst Du auch Abwasserkosten sparen, denn das Abwasser ist an den tatsächlichen Wasserverbrauch gebunden. Mit Regenwasser hast Du aber keinen offiziellen Wasserverbrauch aus der Leitung.