Knoblauch anpflanzen

Knoblauch
Die Knoblauchknolle © FotoHiero / pixelio.de

Für viele Speisen ist Knoblauch einfach unerlässlich. Und Du wirst schnell merken, dass der Knoblauch aus dem eigenen Garten deutlich besser schmeckt, als den, den Du im Supermarkt kaufen kannst. Ohne viel Aufwand kannst Du die leckere Knolle in Deinem Garten anpflanzen. Wir zeigen Dir hier ein paar Tipps, die für eine gute Ernte sorgen.

Knoblauch anpflanzen – der richtige Zeitpunkt

Die Zeit des Anpflanzens von Knoblauch ist nicht an einen festen Zeitraum gebunden. Du kannst also Knoblauch im Herbst zwischen September und Oktober genauso anpflanzen wie im Frühjahr zwischen Februar und März. Dadurch bekommst Du die Möglichkeit mehrmals im Jahr Deinen frischen Knoblauch zu ernten. Du solltest hier aber auch wissen, dass der Knoblauch, den Du im Herbst anpflanzt, deutlich mehr Erträge bringt als der Frühjahrs Knoblauch. Knoblauch kannst Du entweder aus Samen oder aus frischen Zehen kultivieren. Da die Ernte aus den frischen Zehen deutlich reichhaltiger ausfällt, haben wir uns auch darauf spezialisiert. Beim Stecken der Knoblauchzehen solltest Du darauf achten, dass die Zehen frisch und gesund sind.

Die richtige Pflanzanleitung

Das Knoblauch anpflanzen ist auch für den Anfänger ganz einfach. Als Erstes teilst Du eine Knoblauchknolle in die einzelnen Zehen. Die Zehen lässt Du dann etwa 1-2 Tage trocknen. Jetzt kannst Du die Zehen mit der Spitze nach oben in einem Abstand von 10 cm ungefähr 5 – 7 cm tief in den Gartenboden stecken. Die Erde sollte hierbei fruchtbar, locker und auch gut durchwässert sein. Nach dem Pflanzen musst Du nur darauf achten, dass Du die Zehen zwar gut wässerst, aber nicht ersäufst.

Der richtige Standort für das Knoblauch anpflanzen

Der Knoblauch liebt einen sonnigen und warmen Standort. Zudem sollte die Erde dort auch locker sein. Ist der Gartenboden in Deinem Garten zu lehmig, dann kannst Du ihn mit etwas Sand vermischen. Knoblauch ist sehr genügsam und muss nicht zwingend gedüngt werden, dennoch freut er sich über eine gelegentliche Wassergabe.

Deine Gärtnerprüfung: Wie gut bist Du?

Gartenprüfung

Knoblauch in Mischkultur anpflanzen

Für den Anbau Deines Knoblauchs brauchst Du nicht unbedingt ein eigenes Beet. Knoblauch verträgt sich sehr gut mit anderen Pflanzen in Deinem Garten – ja er ergänzt sich sogar. Besonders gut passt Knoblauch zu Tomaten, Erdbeeren und Karotten. Der Vorteil dieser Mischkultur liegt darin, dass viele Schädlinge den Geruch von Knoblauch nicht mögen und somit andere Pflanzen nicht anfallen.

Schädlinge beim Knoblauch

Auch wenn viele Schädlinge quasi Reißaus nehmen, wenn sie den Knoblauch wahrnehmen, so ist die Knolle nicht ganz gegen alle Schädlinge gefeit. Der Knoblauch ist für alle Schädlinge der Zwiebelgewächse anfällig. Dazu gehören die Lauchmotten und auch die Weißfäule. Um Deinen Knoblauch davor zu schützen, sollte die Luftfeuchtigkeit niedrig sein und die Erde hin und wieder aufgelockert werden.

Die Ernte

Deinen Knoblauch kannst Du vom Frühsommer bis in den Spätsommer ernten. Dies hängt natürlich auch ein wenig vom Wetter ab. Sobald der Knoblauch anfängt zu blühen, solltest Du die Blütenstände abschneiden, denn dann wachsen die Knollen besonders groß. Die grünen Stängel kannst Du ebenfalls ernten, und wie Lauchzwiebeln nutzen. Nachdem Du den Knoblauch ausgegraben hast, lässt Du ihn auf dem Beet liegen und etwas abtrocknen. Danach kannst Du aus den einzelnen Knoblauch eine Art Zopf flechten und den Knoblauch an einem luftigen Ort lagern.

Inhaltsstoffe und Verwendung

Aioli
Leckerer Dip – Aioli © Gila Hanßen / pixelio.de

In erster Linie wirst Du den Knoblauch wahrscheinlich in der Küche zum Einsatz bringen. Hier ist er für Salate und auch warme Gerichte oftmals eine wichtige Zutat. Darüber hinaus wirkt sich er Knoblauch auch sehr gut auf die Blutfettwerte aus. Er senkt den Cholesterinspiegel und gleichzeitig das Herzinfarktrisiko.

Sehr bekannt ist hier sicherlich die Aioli.

Viele Menschen meiden Knoblauch als Gewürz wegen der Geruchsfahne. Hierzu ist vielleicht folgender Tipp hilfreich. Bei der Zubereitung mit Knoblauch sollte der grüne Keim entfernt werden, denn hier sind die meisten Geruchsstoffe enthalten. Wenn Du nach dem Essen ein Glas Milch trinkst, dann riecht man den Knoblauch auch kaum noch.