Gartenarbeiten im September

Herbstgarten
Der Herbst naht mit großen Schritten © Bernhard Friesacher / pixelio.de

Natürlich wird auch im September noch reichlich geerntet. Gerade jetzt gibt es nochmals ausreichend Obst und Gemüse aus Deinem Garten. Die Tage werden jetzt zwar kürzer, die Sonne verliert an Kraft – der Herbst naht also mit großen Schritten. Wenn Du Zeit und Möglichkeit hast, dann nutze jetzt noch die letzten schönen Tage im Garten, denn im Oktober kommt schon oft der erste Frost.

 

 

Deine Gärtnerprüfung: Wie gut bist Du?

Gartenprüfung

Für Schutz sorgen

  • Sollte der September doch schon kälter werden, als erwartet, dann solltest Du gerade für die wärmeliebenden Pflanzen wie Tomaten, Gurken, Paprika und Auberginen einen kleinen Kälteschutz bauen. Dazu reichen Holzlatten und ein wenig Folie.
  • Gibt es frostempfindliche Pflanzen, wie zum Beispiel die Melonenbirne, dann kann diese jetzt schon in das Winterquartier umgesiedelt werden.
  • Nach der Erdbeerernte solltest Du die Erdbeerpflanzen auf den Winter vorbereiten. Dazu werden alle Austriebe und alte Blätter entfernt. Du kannst die Pflanzen jetzt auch nochmals düngen.
  • Kälteempfindliche Kräuter wie der Rosmarin, der Lorbeer, das Basilikum sollten bereits vor dem ersten Frost ins Winterquartier oder auf eine Fensterbank umziehen. Mehrjährige mediterrane Kräuter, die im Garten überwintern können, solltest Du mit einer Schicht Reisig oder Mulch schützen.
  • Der Buchsbaum sollte jetzt, wenn Du es nicht schon im August getan hast, nochmals mäßig zurückgeschnitten werden, damit der Strauch auch die erreichte Form behält. Auf keinen Fall solltest Du mit dem Schnitt zu lange warten.
  • Willst Du Radicchio überwintern, dann ist der September der ideale Zeitpunkt, um das äußere Blattwerk komplett zu entfernen.
  • Beim Rosenkohl müssen im September die Haupttriebe entfernt werden.
  • Gerade bei Gehölzen ist es wichtig jetzt mit Patentkali zu düngen, denn dadurch verholzen die Triebe der Pflanzen. Auf keinen Fall darfst Du jetzt noch anderen Dünger ausbringen.
  • Bei Stauden musst Du Verblühtes regelmäßig entfernen.
  • Kübelpflanzen sollten jetzt vor schlechtem Wetter geschützt werden. Stelle sie also möglichst unter ein Dach und schütze sie vor extremen Winden.

Routinearbeiten im September

  • Bei Tomaten sind alle neuen Blütenansätze komplett zu entfernen. Das Gleiche gilt für die Geiztriebe.
  • Vor dem ersten Frost muss die Erde um den Winterlauch nochmals angehäuft werden.
  • Im September benötigt der Knollensellerie nochmals ausreichend Wasser und auch während der trockenen Perioden ist auf eine ausreichende Wassergabe zu achten.
  • Der Rasen muss immer noch wöchentlich gemäht werden.
  • Stark verfilzte Rasenflächen müssen jetzt vertikutiert werden und gleich nachgesät.

Neue Pflanzungen und Aussaaten

  • Hast Du nicht schon im August neuen Rasen gesät, dann ist der September der letzte Monat dafür. In den nächsten Wochen würde der Boden zu stark auskühlen und die Rasensamen keimen nicht mehr.
  • Im September ist auch der ideale Zeitpunkt, wenn Du Himbeeren neu anpflanzen möchtest. Beim Kauf musst Du aber unbedingt darauf achten, dass es sich Pflanzen handelt, die widerstandsfähig gegen Pilze und Viruserkrankungen sind.
    Neupflanzung Himbeeren
    Neupflanzung Himbeeren © Th. Reinhardt / pixelio.de
  • Bis Mitte September ist es auch noch möglich, winterharten Feldsalat auszusäen.
  • Spätkulturen von Spinat kannst Du jetzt ebenfalls noch in den Garten säen, wobei Du hier schon mit einem Schutz vor kalten Temperaturen mit Folie oder Gartenvlies arbeiten solltest.
  • Noch bis Ende September ist es möglich, Radieschen und Rettich direkt im Garten auszusäen.
  • Zwiebeln von Frühlingsblühern wie Tulpen und Narzissen können jetzt im September gesetzt werden.
  • Im Freiland kannst Du auch im September noch Liebstöckel und Kerbel aussäen.
  • Mohn und Pfingstrosen können noch im September gepflanzt werden.