Buchsbaumzünsler bekämpfen

Buchsbaumzünsler
Buchsbaumzünsler © Bernhard Friesacher / pixelio.de

Bereits seit dem Jahre 2007 richtet der Buchsbaumzünsler in vielen Gärten großen Schaden an. In einigen Gebieten kommen dabei die Larven des Schmetterlings in solch großen Massen vor, dass innerhalb kürzester Zeit ganze Buchsbaum Bestände zerstört werden können. Eine Bekämpfung des Buchsbaumzünslers ist zwar schwierig, aber dennoch nicht unmöglich. Beheimatet ist der Buchsbaumzünsler in Ostasien. Er wurde wahrscheinlich durch die zahlreichen Pflanzenimporte nach Mitteleuropa eingeschleppt.

Das Aussehen und die Lebensweise des Buchsbaumzünsler

Die jungen Raupen des Buchsbaumzünsler sind etwa 8 mm groß und werden bis zu ihrer Verpuppung etwa 5 cm lang. Sie haben einen grünen Laib mit helldunklen Streifen auf dem Rücken und einem schwarzen Kopf. Die Schmetterlinge des Buchsbaumzünslers sind mit gespreizten Flügeln etwa 40 mm breit und 25 mm lang. Die Flügel sind hell mit einem braunen Rand, wobei es aber auch welche mit braunen Flügeln und weißen Punkten gibt.

Der Schmetterling selbst lebt nur wenige Tage und ist in der Regel nicht auf dem Buchsbaum zu finden. Er sitzt gerne auf anderen Pflanzen und legt nur seine eier auf dem Buchs ab. Im Inneren des Buchsbaums überwintern die Raupen in Gespinsten und beginnen je nach Witterung ab März mit dem Fressen. Bis zu ihrer Verpuppung durchlaufen sie mehrere Larvenstadien. Hier in Deutschland können je nach Witterung während eines Jahres bis zu vier Generationen des Buchsbaumzünslers heranwachsen. Etwa alle 2 Monate schlüpft eine neue Generation des Zünslers.

Die Schäden

Hier in Mitteleuropa beschränkt sich der Buchsbaumzünsler auf die unterschiedlichen Buchsbaum-Arten. Dabei beginnen die Schädlinge im Inneren der Pflanzen mit dem Fraß und werden in der Regel oft erst entdeckt, wenn es schon fast zu spät ist. Während ihrer gesamten Entwicklung verspeist nur eine Raupe rund 45 Blätter. Sind keine Blätter mehr am Buchsbaum vorhanden, dann nagen die Raupen auch an der grünen Rinde der Triebe, bis sie das Holz erreichen. Die Triebe, die sich darüber befinden, sterben in der Folge komplett ab. Du erkennst die befallenen Pflanzen an den Gespinsten und an den bis zur Mittelrippe abgefressenen Blättern. Auf einigen Blättern kannst Du beim genauen Hinsehen auch Kotreste entdecken.

Deine Gärtnerprüfung: Wie gut bist Du?

Gartenprüfung

Die Vorbeugung

Du kannst dem Buchbaumzünsler in Deinem Garten vorbeugen, indem Du beim Pflanzenkauf die Buchsbaum-Pflanzen genau anschaust, denn die meisten der Raupen werden durch den Kauf in den Garten eingeschleust. Des weiteren solltest Du in der Nähe Deiner gepflanzten Buchsbäume ein paar Gelbtafeln aufhängen. Dadurch werden die Schmetterlinge des Buchsbaumzünslers zwar nicht wirklich dezimiert – Du bekommst aber Infos darüber, ob der Zünsler sich in Deinem Garten aufhält. Außerdem kannst Du so erkennen, wann mit der nächsten Raupen-Generation zu rechnen ist.

Die Bekämpfung

Da es sich um einen Einwanderer handelt, fehlen hier in Deutschland die natürlichen Fressfeinde des Buchsbaumzünslers. Laut einigen Beobachtungen gibt es Vögel, die die Raupen zwar fressen, dann aber sofort wieder auswürgen. Dies liegt vermutlich an den giftigen pflanzlichen Abwehrstoffen, die die Raupen in sich tragen. Damit der Buchsbaumzünsler in Deinen sich nicht explosionsartig vermehrt, solltest Du bereits die erste Raupen-Generation im Frühjahr bekämpfen. Den jungen Larven kommst Du dabei nur schwer bei, denn sie befinden sich im Inneren des Buchsbaum und sind durch die Gespinste auch noch geschützt. Als Erstes solltest Du also die Raupen mit einer Pinzette absammeln. Achte dabei darauf, dass Du die Pflanzen nicht zu stark erschütterst, denn die Raupen sind flink und verkriechen sich sofort tief im Inneren des Buchs. Bei größeren stabilen Pflanzen kannst Du auch einen Hochdruckreiniger einsetzen. Dazu breitest Du vor dem Sprühen eine Folie unter dem Buchsbaum aus, die Du dann mit dem Raupen einfach entsorgst.

Die chemische Bekämpfung

Natürlich kannst Du den Buchsbaumzünsler auch chemisch bekämpfen. Bewährt haben sich hier die Mittel Schädlingsfrei Calypso und Schädlingsfrei Careo. Die beiden Insektizide müssen mit hohem Druck ausgebracht werden, damit ihre Wirkstoffe bis in das Innere der Pflanzen vordringen können. Mit einer Pflanzenspritze verteilst Du mit größtmöglichem Druck die Lösung auf den Buchspflanzen. Wenn Du einen Tropfen Spülmittel in die Mischung gibst, dann verringert sich die Oberflächenspannung des Wassers und die Benetzung der Blätter wird intensiviert. Innerhalb einer Woche bis 10 Tage sind 2-3 Spritzungen nötig. Ist der Buchsbaum schon sehr stark befallen, dann solltest Du auf das Spritzen verzichten und ihn sehr stark zurückschneiden. Das Schnittgut solltest Du danach verbrennen oder mit dem Hausmüll entsorgen.