Dahlien pflanzen

Dahlien
Dahlien – Blütenpracht © Richard von Lenzano / pixelio.de

Dahlien gehören mit zu den schönsten Gartenpflanzen, die sich sehr schön im Beet machen. Ursprünglich stammt die Dahlie aus Mexiko. Beeindruckend bei den Dahlien sind nicht nur die tollen Farben, sondern auch Vielfalt der Blütenformen. So gibt es Dahlien mit offener Mitte, die Seerosendahlien, die Halskrausendahlien, die Kaktus-Dahlien und die Pompon-Dahlien, um nur ein paar der vielen Arten zu nennen. Dahlien haben das gewisse Etwas und sind dennoch pflegeleicht und vollkommen unkompliziert.

Dahlien pflanzen – der richtige Standort

Du solltest den Platz für die Dahlien mit Bedacht auswählen, denn so beugst du schon im Vorfeld einigen Krankheiten vor. Ideal ist ein sonniger Standort, denn im Schatten entwickeln sich sowohl die Blüten als auch die Stängel sehr langsam. Der Platz sollte zudem windgeschützt sein und Du solltest die Dahlien auch nicht vor eine Mauer pflanzen, die Wärme abstrahlt.

Welches Substrat zum Dahlien pflanzen?

Dahlien stellen keine besondere Ansprüche an das Substrat. Es sollte nicht zu lehmhaltig sein und auch nicht zu Staunässe neigen, denn bei Staunässe wachsen Dahlien schwach oder sterben durch Fäulnis ab. Dahlien mögen keinen lehmigen Boden.

Das richtige Pflanzen

Leider sind Dahlien nicht winterhart und müssen jeden Herbst aus dem Boden geholt werden, damit Du Dich im nächsten Jahr wieder dran erfreuen kannst.

Der ideale Pflanzeitpunkt für die Dahlien ist Mitte bis Ende April, wenn keine Nachtfröste mehr zu erwarten sind. Die Knollen solltest Du vor dem Pflanzen etwa 24 Stunden in Wasser legen und dann eine Handbreit tief einpflanzen. Direkt beim Pflanzen kannst Du die Erde mit Hornspänen, Kompost oder Knochenmehl anreichern. Je nach Sorte und Höhe der Dahlien kannst Du gleich einen Stützstab mit einpflanzen. Die Dahlien bindest Du dann regelmäßig an den Stützstäben fest, damit sie nicht brechen.

Deine Gärtnerprüfung: Wie gut bist Du?

Gartenprüfung

Gießen und Düngen

Bunte Vielfalt
Bunte Vielfalt – Dahlien © Joujou / pixelio.de

Viel Wasser benötigen die Dahlien nicht. Sie kommen gut mit Trockenheit klar und zeigen sehr deutlich, wenn sie Wasser benötigen. Du solltest aber nicht drauf warten, dass die Blätter schlaff herabhängen, bevor Du wieder gießt. Dahlien müssen immer von unten gegossen werden, denn die Blätter reagieren auf die Nässe mit Pilzerkrankungen. Nicht zu oft düngen und wenn, dann keinen Mineraldünger einsetzen. Diese sorgt nur für schnelles Wachstum, aber die Kraft zur Blütenbildung fehlt.

Schneiden der Dahlien

Damit Du bis zum Herbst Freude an den Dahlien hast, musst Du regelmäßig die abgestorbenen Blüten entfernen. Je mehr Stängel Du mit Blüten für die Vase schneidest, umso blühfreudiger sind die Dahlien. Verblühtes sollte immer oberhalb der nächsten Knospe abgeschnitten werden, damit sich neue Blüten bilden.

Das richtige Überwintern der Dahlienknollen

Sobald die erste kalte Nacht naht, müssen die Dahlien aus dem Boden. Dazu werden die Stängel auf ca. 20 cm zurückgeschnitten. Die Knollen hebst Du mit einer Grabgabel vorsichtig aus dem Boden und lässt diese an einer geschützten Stelle komplett abtrocknen. Nach Sorten und Arten sortiert legst Du die Knollen dann in Kartons und lagerst sie kühl, aber frostfrei. Die idealen Temperaturen liegen bei 4 – 10 Grad. Die Luftfeuchtigkeit sollte zum Überwintern nicht zu hoch sein, denn sonst faulen die Knollen. Ist die Luftfeuchtigkeit zu hoch, dann lagere die Knollen in einer Kiste mit Sand. Ganz wichtig ist bei der Lagerung der Knollen, dass diese sich nicht berühren dürfen

Ab Mai kannst Du die Knollen der Dahlien wieder in den Garten bringen. Hier solltest Du aber auf jeden Fall warten, bis die Eisheiligen vorüber sind.

Krankheiten und Schädlinge

Den meisten Krankheiten kannst Du gut vorbeugen, indem Du den Pflanzabstand einhältst, den Boden gut auflockerst und niemals auf die Blätter gießt.

Bei den Schädlingen sieht das schon etwas anders aus. Schnecken lieben Dahlien und befallen diese schon beim Austrieb. Hier hilft Schneckenkorn oder auch Schneckenzäune. Sinnmilben und Blattläuse spülst Du mit den entsprechenden Mitteln ab. Gegen Wühlmäuse solltest Du die Knollen in Pflanzkörben in den Boden bringen. Bei zu feuchter Witterung kann es zu Mehltau kommen. Hier musst Du dann mit Fungiziden sprühen.

Dahlien vermehren

Dahlien kannst Du ganz einfach selbst vermehren. Dazu teilst Du die Knollen im Frühjahr, bevor Du sie wieder einpflanzt. Dies geschieht am Besten durch Auseinanderziehen oder auch schneiden mit einem Messer. Die Schnittstellen sollten aber so klein als möglich gehalten werden. Du kannst die Schnittstellen mit Holzkohlepulver bestreuen, wenn Du ganz sicher gehen willst, dass die Schnittwunde sich nicht infiziert.