Sommerblüher: Blumenzwiebel pflanzen

Sommerblüher
Rote Dahlie © Mariocopa / pixelio.de

Gerade im Sommer, wenn Du viel Zeit in Deinem Garten verbringst, wäre es natürlich schön, wenn dann viele unterschiedliche Blumen in allen möglichen Farben und Formen blühen. Wenn Du Dir die warme Jahreszeit mit einer üppigen Blütenpracht wünscht, dann solltest Du spätestens Anfang Mai aktiv werden und die unterschiedlichen Blumenzwiebel pflanzen. Wir verraten Dir hier gerne, welche Blumenzwiebel Du pflanzen musst und worauf Du unbedingt achten solltest. Du musst jetzt aber nicht wirklich den Grünen Daumen haben, damit es bei Dir im Garten so richtig grünt und blüht.

Mit Blumenzwiebel pflanzen für Nachschub sorgen

Die ersten Blumen des Jahres wie Krokusse, Schneeglöckchen, Tulpen und Narzissen sind nun verblüht und es wäre schön, wenn diese Blütenpracht sich im Laufe des Jahres in Deinem Garten fortsetzt. Informiere Dich im Gartenfachhandel, welche Blumenzwiebel es als Sommerblüher gibt und auch was Dir gefallen würde. Ab Mitte April bis spätestens Mitte Mai sollten diese Blumenzwiebel dann in der Erde sein, damit Du rechtzeitig mit den warmen Tagen auch die bunte Vielfalt genießen kannst. 

Was gehört alles zu den Sommerblühern?

Neben Freesien, Steppenkerzen, Anemonen, Montbretien und auch Ruhmeskronen, die ursprünglich aus den frostfreien Regionen von Südamerika oder Südafrika stammen, gibt es weitere zahlreiche Blumenzwiebeln, die erst nach der Frostperiode wachsen und gedeihen. Zu den wohl bekanntesten Sommerblühern gehören in unseren Breiten die Dahlien, Lilien, der Kugellauch, die Knollenbegonie, Prachtscharte und Cannas.

Blumenzwiebel pflanzen – der richtige Standort

Wenn Du die Sommerblüher pflanzt, ist es wichtig, dass Du einen sonnigen Standort wählst. Der Boden sollte hier gut durchlässig, nährstoffreich und humos sein. Willst Du Deine Sommerblüher hingegen in einem Topf pflanzen, dann nutzt Du am Besten Kübelpflanzerde.

Deine Gärtnerprüfung: Wie gut bist Du?

Gartenprüfung

Die Blumenzwiebeln ein pflanzen und pflegen

Als Faustregel beim Blumenzwiebel pflanzen gilt immer – Du musst zweimal so tief einpflanzen, wie die Zwiebel hoch ist. Je nach Wuchshöhe der Sommerblumen musst Du zwischen den Zwiebeln einen Abstand von 20 bis 100 cm einhalten. Sofern Du den Boden nicht schon beim Pflanzen gedüngt hast, gibst Du die erste Düngergabe, sobald die Triebe etwa 10 cm aus der Erde ragen. Kurz vor Blühbeginn kannst Du gerne nochmals nachdüngen. Nachdem die ersten Triebe erschienen sind, musst Du gerade bei Trockenheit regelmäßig gießen. Achte aber unbedingt darauf, dass keine Staunässe entsteht, denn dies mögen die Zwiebelblüher nicht. Bei langstieligen Sommerblühern solltest Du die einzelnen Stiele stützen, damit diese bei Wind oder Regen nicht abknicken. Verwelkte Blüten schneidest Du regelmäßig aus, denn dies fördert neues Blütenwachstum.

Gelbes Blütenmeer
Der Sommer ist endlich da © Erich Westendarp / pixelio.de

Können Sommerblüher dauerhaft in der Erde bleiben?

Von den Frühblühern kennst Du ja schon, dass diese dauerhaft im Boden verbleiben und jedes Jahr neu erblühen. Bei den Sommerblühern sieht das jedoch etwas anders aus. Gladiolen, Dahlien und auch die Cannas kann nicht das ganze Jahr über im Boden bleiben. Diese Blumenzwiebeln musst Du im Spätherbst ausgraben und an einem frostfreien Ort überwintern lassen. Dazu schneidest Du das Grün bis ca. 10 cm über dem Wurzelhals ab und gräbst dann die Knolle vorsichtig aus. Die Knollen musst Du jetzt abtrocknen lassen. Danach lagerst Du die Zwiebeln an einem dunklen und luftigen Ort bei etwa 4 bis 8 Grad Celsius. Eine luftdurchlässige Holzkiste hat sich hierbei besonders bewährt. Bevor Du dann im nächsten Jahr die Sommerblüher wieder in Deinen Garten setzen kannst, musst Du sie bei etwa 15 Grad in Töpfen im Haus vortreiben und erst ab Mitte Mai an den gewünschten Platz im Garten pflanzen.

Es gibt aber auch Sorten von Sommerblühern, die das ganze Jahr über in der Erde verbleiben. Dazu zählt unter anderem die Lilie. Bei diesen Sommerblühern schneidest Du im Herbst das grün kurz über dem Boden ab und bedeckst alles mit Reisig.

Besondere exotische Schönheiten für Deinen Garten

Mit einigen dieser Schönheiten kannst Du Deinen Garten richtig aufpeppen und so manchen neidischen Blick von Deinen Nachbarn herausfordern. Wie wäre es denn zum Beispiel mit der Ananasblume (Eucomis), den Tigerblumen (Tigridia) oder auch das Indische Blumenohr. Gerade wenn Du Anfänger in diesen Bereichen bist, ist es für Dich sicherlich wichtig, dass Du für diese Schönheiten nicht wirklich einen grünen Daumen benötigst. Hast Du zum Beispiel viel gepflasterte Bereiche in Deinem Garten, dann kannst Du mit Kübeln und Sommerblumen Deinem Garten ein ganz eigenes Aussehen verleihen, dass Du auch je nach Lust und Laune immer wieder verändern kannst.