Grünkohl pflanzen

Grünkohl
Grünkohl Pflanze © Siegfried Fries / pixelio.de

Der Grünkohl gehört zu den klassischen n und wird in Deutschland schon sehr lange angebaut. Wenn du die Fruchtfolge und die notwendige Bodenvorbereitung und auch Bearbeitung des Bodens einhältst, dann ist Grünkohl in Deinem Garten einfach anzubauen. In der Regel wird Grünkohl zweijährig angebaut. Die Ernte erfolgt also erst im zweiten Jahr. Grünkohl erhält seinen typischen Geschmack erst, wenn er mindestens einmal Frost abbekommen hat.

Grünkohl pflanzen – die Bodenvorbereitung

Ab Mai kannst Du den Grünkohl in ein Aussaatbeet säen. Die Anzucht erfolgt in einem Abstand von 40 cm zur nächsten Pflanze. Damit der Grünkohl besonders gut wächst, solltest Du einen mittelschweren Lehmboden in Deinem Garten haben. Sauren Boden verträgt der Grünkohl nicht. Ist dies aber der Fall in Deinem Garten, dann kannst Du mit Kalkgaben perfekt gegensteuern. Bevor Du den Samen aussäst, solltest Du den Boden gut auflockern und eventuell mit Humus düngen. Damit der ph-Wert stimmt, kannst Du direkt bei der Humusdüngung Kalk in den Boden einarbeiten.

Die richtige Aussaat

Du solltest unbedingt beachten, dass Grünkohl erst in den Boden ausgesät werden kann, wenn keine Nachtfröste mehr zu erwarten sind. In der Regel ist dies ab Mitte Mai der Fall. Die einzelnen Samen steckst Du dabei etwa 2 cm tief in den Boden und deckst sie mit Erde ab. Anschließend musst Du den Boden gut bewässern. Zwischen den Samen musst Du einen Abstand von 40 cm einhalten. Du kannst den Grünkohl Samen aber auch schon auf der Fensterbank vorziehen. Dazu nutzt Du Anzuchterde und leere Eierkartons. In jede Vertiefung kommt ein Samenkorn – danach stellst Du die Kartons an einen sonnigen Fensterplatz und hältst die Erde immer leicht feucht. Sobald die Grünkohl Pflanzen eine Größe von 5 – 10 cm haben, kannst Du sie in den Garten pflanzen. Dabei ist darauf zu achten, dass die feinen Wurzelverflechtungen auf keinen Fall beschädigt werden dürfen. Um dies sicherzustellen, kannst Du direkt mit dem Eierkarton die Grünkohl Pflanzen einpflanzen.

Der richtige Standort und die Fruchtfolge

Damit Dein Grünkohl gut gedeiht, benötigt er einen sonnigen Platz, den Du gut bewässern kannst. Für seine Entwicklung und zur Vorbeugung von Krankheiten benötigt Grünkohl sehr viel Wasser. Um dies sicherzustellen, haben sich Wassergräben zwischen den Pflanzen als sehr sinnvoll erwiesen. Ebenfalls sehr wichtig ist auch die Beachtung der Fruchtfolge. Sobald Dein Grünkohl geerntet ist, darf auf diesem Beet für die nächsten 3 Jahre kein Grünkohl angebaut werden. Er sollte auch nicht an Stellen angebaut werden, wo vorher ander Kohlsorten oder Kreuzblütler standen. Als direkte Nachbarn zum Grünkohl sind Tomaten, Bohnen, Salate, Spinat und Hülsenfrüchte ideal.

Deine Gärtnerprüfung: Wie gut bist Du?

Gartenprüfung

Mögliche Schädlinge und die Vorbeugung

Als Hauptschädling beim Grünkohl hat sich die Kohlfliege bestätigt. Du solltest also sehr früh Sorge tragen, damit Deine Grünkohlpflanzen erst gar nicht davon befallen werden. Als hilfreicher Schutz empfehlen sich hier Gemüsefliegennetze, die Du über die Pflanzen spannen kannst. Ein weiterer Schädling ist der Erdfloh. Dies kannst Du durch ausreichend Feuchte von den Pflanzen fernhalten.

Während der Wachstumsphasen benötigt Grünkohl Stickstoff in ausreichender Menge. Diesen kannst Du auf ganz natürliche Weise zufügen, indem Du die Pflanzen mit Brennnesseljauche düngst. Gelbe Blätter an Deinem Grünkohl deuten auf einen Düngemangel hin. Die Brennnesseljauche schützt Deine Grünkohl Pflanzen aber auch vor Schädlingen. Wird der Schädlingsbefall doch zu groß, dann st Du diesen erfolgreich mit einer Lösung aus Neemöl, Rimulgan und Wasser bekämpfen, indem Du die Pflanzen mit dieser Mischung besprühst. Die Schädlinge werden an der Fortpflanzung gehindert. Neemöl ist absolut ungiftig und wird sogar im Bioanbau genutzt.

Die Ernte

Im zweiten Jahr kann der Grünkohl durchaus eine Höhe von bis zu 150 cm erreichen. Die Blätter solltest Du jetzt regelmäßig von außen nach innen ernten. Dadurch wird das Wachstum angeregt. Erntest Du regelmäßig, dann sind auch viele der jungen Blätter dabei, die besonders gut schmecken. Lässt Du die Blätter zu lange an der Pflanze, dann bilden sich Bitterstoffe, die ungünstig für den Geschmack des Grünkohl sind. Du kannst die Bitterstoffe aber auch neutralisieren, indem Du den Grünkohl einfrierst.

Sortenauswahl

Hammer: niedrig wachsende frostharte Sorte, die gerade mal 30 cm hoch wächst

Halbhoher Grüner Krauser: winterharte Sorte mit 40 – 60 cm langen Blättern.

Pentlang Brigg: winterharte Sorte mit Blättern von 50cm Länge.

Inhaltsstoffe

Grünkohl gehört zu den eiweißreichen und nahrhaften Gemüsen mit gerade mal 71 Kcal. Pro 100 g. Er ist reich an Provitamin A, B1, B2 und reich an Vitamin C.

Grünkohl Gericht
Frisches Wintergemüse © Mika Abey / pixelio.de

Verwendung

Bekannt ist Grünkohl als Gemüsebeilage. Du kannst ihn aber auch für Suppen und Pürees sehr gut nutzen. ‚aus dem rohen Kohl kannst Du sehr leckere Salate kreieren und frisch gezupfte Blätter eignen sich auch für eine Zitronenmarinade.