Lavendel pflanzen und richtig schneiden

Lavendel
Feld mit Lavendel © wobigrafie / pixelio.de

Lavendel betört uns nicht nur durch den tollen Duft, sondern auch durch die satte Farbe, die über weite Teile des Gartens zu sehen sind. Lavendel kann auch im Alter noch schön aussehen und muss nicht verkahlen, wenn Du einige der Tipps beachtest. Wir zeigen dir hier, wie Dein Lavendel nach vielen Jahren noch üppig blüht und seinen Duft verströmt.

Der richtige Standort für Lavendel

Der Lavendel wird zwischen 30 und 60 cm hoch. Viele Hobbygärtner halten den Lavendel für eine Staude. Botanisch gehört der Lavendel aber zu den Halbsträuchern. Der Lavendel hat einjährige Triebe, die zunächst krautig sind und dann mit den Jahren von unten her verholzen. Der Lavendel ist anspruchslos, sonnenhungrig und liebt trockene und magere Böden. Ideal für den Lavendel ist ein Standort nach Süden, der etwas windgeschützt ist.

Lavendel pflanzen

Hast du Dich für Lavendel Pflanzen in Deinem Garten entschieden, dann benötigst du pro Meter etwa 4 – 6 Pflanzen. Ab Mai kannst du die Lavendel Pflanzen dann in den Boden bringen. Fertige Lavendel Pflanzen bekommst du in jedem Gartenfachmarkt. Du kannst Lavendel aber auch aus Samen selbst ziehen. Dazu erfolgt die Aussaat im Haus ab Februar in flachen Töpfen oder Schalen.

Lavendel richtig schneiden

Damit Dein Lavendel über Jahre schön bleibt, musst du ihn jedes Jahr kräftig stutzen. Würdest du den Lavendel über Jahre nicht schneiden, dann fällt die kompakte Pflanze auseinander und verkahlt. An den verholzten Ästen bilden sich keine neuen Triebe. Bewährt hat sich für den perfekten Lavendel-Schnitt die Ein-Drittel-Zwei-Drittel-Methode. Dazu musst Du nach der Blüte mit einer Schere alle Triebe um etwa 1/3 zurückschneiden. Dadurch entfernst Du alle verwelkten Blütenstände. Der zweite und stärkere Rückschnitt erfolgt dann im Frühjahr. Sobald keine Dauerfröste mehr zu erwarten sind, kannst du mit dem Rückschnitt beginnen.

Deine Gärtnerprüfung: Wie gut bist Du?

Gartenprüfung

Den Lavendel pflegen

Der Lavendel ist sehr pflegeleicht. Er verträgt sowohl Trockenheit als auch starke Feuchtigkeit. Wenn du den Lavendel alle 2 Wochen düngst, dann verstärkst du das Wachstum. Du solltest hier aber nicht mit Hornspänen düngen, sondern nur mit einem stickstoffarmen Dünger. Der Lavendel wird sehr selten von Schädlingen befallen. Man sagt ihm sogar nach, dass er Blattläuse von anderen Pflanzen fernhält.

Alte Lavendelbüsche wieder verjüngen?

Hat ein Lavendelbusch erstmal verholzte Haupttriebe, kannst Du in der Regel nichts mehr retten. Hier kannst du eigentlich nur noch die Pflanze entfernen und durch eine neue ersetzen. Natürlich kannst du es auch auf einen Versuch ankommen lassen. Es gibt Hobbygärtner, die mit einem radikalen Schnitt Glück hatten und im Folgejahr wieder attraktive Lavendelbüsche im Garten haben. Wenn Du im Juni oder Juli die verkahlten Lavendelbüsche radikal zurückschneidest, kann es sein, dass sie im selben Jahr nochmals austreiben und im nächsten Jahr auch wieder blühen.

Der Lavendel als Heilkraut

Lavendel Duftsäckchen
Lavendel als Wellness-Accessoire © birgitta hohenester / pixelio.de

Dem Öl der Lavendelpflanzen wird eine heilende Wirkung zugesprochen. Man findet Lavendel oftmals in Parfümen oder in Duftmischungen für Öllampen. Lavendel kommt auch in Form von Seifen oder als Duftsäckchen zum einsatz.

Als Heilkraut ist Lavendel ein gutes Mittel bei Kopfschmerzen und Nervosität. Dazu werden die Blüten getrocknet und als Tee aufgebrüht. Er unterstützt hier die Funktion der Galle und Leber und wirkt gegen Pilze und Bakterien in der Mundhöhle. Der Tee kommt aber auch als Mittel gegen unreine Haut zum Einsatz oder wenn man stark schwitzt. Inhaliert man den Aufguss, dann hat man ein hervorragendes Mittel bei Asthma und Husten.

Für ein entspannendes Bad werden die Lavendelblüten von den Stängeln entfernt und mit heißem Wasser aufgegossen. Nach 5-10 Minuten werden die Blüten aus dem Wasser entfernt.

In der Küche kommt der Lavendel besonders bei südländischen Gerichten zum Einsatz. Aber auch Eiscremes, Puddings und Fruchtsalate profitieren von dem Aroma des Lavendel.