Hortensien

Hortensien
Blühende Hortensien © Andreas Hermsdorf / pixelio.de

Eigentlich sind Hortensien recht pflegeleicht. Früher war sie in den meisten Gärten sehr beliebt. Später galt als sie eine Zeit lang als altmodisch und verschwand fast vollständig aus den Gärten. Jetzt wurde sie von Gartenliebhabern wieder entdeckt und zeigt sich in ihrer vollen Pracht.

Die richtige Pflege der Hortensien

Die Versorgung mit Wasser ist bei der Hortensie enorm wichtig. Die Pflanze darf niemals austrocknen, des halb musst Du gerade bei hohen Temperaturen darauf achten, die Hortensien regelmäßig zu gießen. Allerdings verträgt die Hortensie keine Staunässe.

Das Schneiden der Hortensien

Am besten schneidest Du die Hortensien gar nicht. Bestenfalls kannst Du sie etwas auslichten. Achte aber darauf, dass Du sie auf keinen Fall zu stark zurückschneidest, denn während der Blüten bilden sich schon die Knospen für das nächste Jahr.

Die verschiedenen Farben der Hortensien

Hortensien gibt es in den Farben weiß, pink, violett, rosa und rot. Die Blütenfarbe entsteht dabei durch den Farbstoff Delphinidin, der sich an den ph-Wert des Bodens richtet. Ist der ph-Wert sehr niedrig, dann entstehen violette Blüten. Bei einem hohen ph-Wert erhältst Du rote oder pinkfarbene Blüten. Die weißen Sorten ändern ihre Farbe allerdings nicht. Hortensien mit blauen Blüten sind sehr beliebt. Es handelt sich hier um Sorten, die eigentlich rosa blühen, denen man aber Alaun oder Aluminiumsulfat zugesetzt hat. Düngst Du Deine Hortensien nur sehr unregelmäßig, kann es vorkommen, dass einer Pflanze sowohl rosa als auch blaue Blüten erscheinen.

Deine Gärtnerprüfung: Wie gut bist Du?

Gartenprüfung

blaue Hortensie
Sehr beliebt – die blaue Hortensie © tokamuwi / pixelio.de

Die weißen Hortensienarten benötigen einen Windgeschützen, aber sonnigen bis halbschattigen Platz. Das Substrat muss hier keinen besonderen ph-Wert aufweisen, denn die Blüten verändern sich nicht.

Das richtige Schneiden der Hortensien

Schneidest Du die Hortensien falsch, dann kann es passieren, dass sich im nächsten Jahr keine Blüten bilden. Je nach Sorte sieht dies aber wieder anders aus. Bei der Bauernhortensie bilden sich die Knospen für die Blüten im nächsten Jahr bereits im Spätsommer. Würdest Du diese Hortensie im Herbst schneiden, dann blüht sie im nächsten Jahr kaum oder garnicht. Hast Du dagegen eine Rispenhortensie in Deinem Garten, sieht das schon wieder anders aus. Die Blüten bilden sich nur an den diesjährigen Rispen und können daher auf Wunsch im Herbst eingekürzt werden. Der ideale Zeitpunkt für den Rückschnitt ist hierbei der Winter, wobei die Temperaturen nicht unter dem Gefrierpunkt liegen sollten.

Der richtige Dünger

Damit Deine Hortensien auch üppig und farbenprächtig blühen, benötigst Du einen speziellen Hortensiendünger. Alternativ kannst Du auch einen Azaleen- oder Rhododendrendünger nutzen. Hornspäne, Kaffeesatz oder Hornmehl kannst Du ebenfalls in den Boden einarbeiten. Nutzt Du einen künstlichen Dünger, dann achte darauf, dass er sehr viel Stickstoff enthält, dafür aber wenig Phosphor.

Hortensien dürfen auf keinen Fall mit Blaudünger gedüngt werden. Es handelt sich hier um einen künstlich hergestellten Volldünger in Form von blauen Kügelchen. Da er genauso viel Phosphor wie Stickstoff enthält, ist er für Hortensien gänzlich ungeeignet.